Mittwoch, 25. September 2013

Isabel Marant für H&M


Die eine Nachricht, die mir heute auf sämtlichen Social-Media Kanälen begegnete, ist die von den erstmals veröffentlichten Bildern der Kollektion von Isabel Marant für H&M.
Das Datum ist dabei nicht zufällig gewählt, denn passend zum Auftakt der Pariser Modewoche beschert H&M der französischen Designerin so nochmal ein wenig extra Aufmerksamkeit. Am 14. November wird die Kollektion, wie bei Designer-Kollaborationen üblich, in ausgewählten H&M Läden auf den Stangen hängen und da mit einem großen Ansturm aufgrund der ausgesprochenen Popularität Marants zu rechnen ist, kann man sich darauf einstellen, das modebegeisterte Selbst früh genug aus den Federn zu holen. Die zweite Möglichkeit die begehrten Stücke zu ergattern, wäre der Onlineshop, wobei dieser seine Beständigkeit bei vergangenen Designerkollektionen noch nicht unter Beweis stellen konnte, sondern zeitweilig zusammenbrach. Eins ist klar: wer etwas vom Kuchen abhaben will, der braucht Geduld.
Obwohl es einige kritische Stimmen zur Kollaboration mit dem Moderiesen gab, ist die Zusammenarbeit für Isabel Marant die Chance dreitsten Herstellern, die ihre Stücke vielfach imitierten (da ist H&M eingeschlossen) ein Schnippchen zu schlagen.
Im Vogue-Interview verrät die Designerin:
 Die Idee war nicht, eine billige Isabel-Marant-Kollektion für H & M abzuliefern. Teilweise haben wir sogar Stoffe aus meinen früheren Kollektionen verwendet. Es ist die gleiche Qualität, genauso sauber verarbeitet. Ich ziehe damit allen, die bei mir spicken, eine lange Nase: Seht her, das ist viel schöner als das, was ihr nachmacht. Es ist das Original zum Preis der Kopie.
 Für mich stellt sich nun die Frage, welche Teile es auf meinen Einkaufszettel schaffen. In den letzten Jahren hat mich keine der H&M Kollaborationen wirklich überzeugen können, doch diesmal sieht es ganz danach aus, dass ich fündig werde. Ganz angetan bin ich nämlich vom schwarz-weißen Zottelpullover und dem lockeren Printkleid, das Isabel Marant in bester Eigenwerbung schon selbst präsentierte. Auch das drapierte Kleid mit Knoten kann mich auf dem Bild überzeugen, aber ich bin gespannt, ob sich dieser Eindruck auch am 14. November bestätigt.

Kommentare:

  1. ich hatte mir auch mehr erhofft, die hosen werde ich mir mal ansehen. aber seien wir doch mal ehrlich - dann läuft wenigstens nicht jede zweite (eigentlich unwissende) in richtig guten "marant-kopien" rum. btw: die schuhe sind so hässlich, das hätte ich der chicen französin niemals zugetraut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Schuhe von Marant immer hässlich und klobbig...
      Sonst sind die Sachen sehr Marant, was auch so beabsichtigt war (denke ich). Ich bin total auf die Mäntel gespannt.

      Löschen
  2. Da hat man sich doch schon etwas mehr erhofft.Mir persönlich sagt das alles überhaupt nicht zu.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...